Reformationsfestival 2017

#bepartofreformation

Reformationsfest im Naturschwimmbad

Glaube Jugendliche feiern Festival mit Musik, Disco, Andachten und viel Spaß

Straßenhaus. Die Reformation ist 500 Jahre her und hat mit der heutigen Zeit nichts mehr zu tun? Von wegen! An diesem Wochenende haben rund 90 junge Leute bewiesen, dass es sich unter der Devise „Be part of reformation“ bestens feiern lässt. Das Jugend-Reformationsfestival hatten 20 Jugendliche aus dem evangelischen Kirchenkreis Wied organisiert und sich als Veranstaltungslocation einen besonderen Ort ausgesucht: Das Naturschwimmbad Oberhonnefeld bot Platz für Workshops und einen Mitternachtsgottesdienst, fürs Zelten und fürs Feiern und natürlich auch für den Sprung ins kühle Nass.

„Das Besondere ist, dass hier wirklich Jugendliche aus dem ganzen Kreis zusammengearbeitet haben, um das Festival auf die Beine zu stellen“, berichtet die Jugendreferentin des Kirchenkreises Petra Zupp. Seit Oktober sind die jungen Organisatoren regelmäßig zusammengekommen, um alles vorzubereiten. Inspiriert durch die regelmäßigen Konfirmanden-Camps im Kirchenkreis, ist dabei ein bunter Mix von Kreativ-Workshops und Musik, aber auch Andacht rund um die Reformation herausgekommen. So hatten die Jugendlichen zwischen 12 und 16 Jahren Gelegenheit, das Festivalgelände mitzugestalten, Siebdrucktaschen zu produzieren, Hennatattoos zu gestalten oder sich mit Gebeten, Musik und Andachtstexten an der Vorbereitung des Höhepunkts ihres Treffens zu beteiligen: Schlag 12 Uhr nachts versammelten sich alle Teilnehmer für einen Mitternachtsgottesdienst. „Gott ist hier“ lautete dessen Thema, das die Jugendlichen einträchtig unter freiem Himmel zelebriert haben.

Aber natürlich gehört zu einem Festival auch ein großer Spaßfaktor: In den sozialen Medien haben die jungen Teilnehmer unter #bepartofreformation ihre eigenen Hashtag gestartet und den Abend in der selbst organisierten Disco getanzt. Geschlafen haben die Festivalfans in Zelten am Rand des Schwimmbadgeländes, aber manch einer hat nicht viel Zeit im Schlafsack verbracht, bevor das Reformationsfestival am Sonntagmorgen nach dem Frühstück zu Ende ging. Das Programm hat aber allen so viel Spaß gemacht, dass die Helfer des Kirchenkreises nun überlegen, in regelmäßigen Abständen ähnliche Veranstaltungen auf die Beine zu stellen. Themen hätten sie dafür auch außerhalb des Reformationsjubiläums genug.

Angela Göbler
RZ Kreis Neuwied vom Montag, 28. August 2017, Seite 22

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*